Businessoutfit für ihn: von Uhr bis Fuß gut gekleidet

Eine schöne Uhr ist nicht alles. Vielmehr bedarf es vor allem im Arbeitsleben einiger mehr Stücke, um auch optisch einen guten Eindruck zu machen. Hier muss jedes Detail stimmen: Die Krawatte muss mit dem Rest des Outfits harmonieren und auch die Schuhe möchten sorgfältig gewählt sein. Anders als in der Freizeit steht die Uhr hier jedenfalls nicht im Mittelpunkt!

Uhr nicht sichtbar tragen

Ein gutes Businessoutfit zeichnet sich durch Harmonie aus. Alles passt perfekt zusammen, wobei sich kein Kleidungsstück oder Accessoire in den Vordergrund drängt. Auf modische Experimente sollte man also verzichten und stattdessen auf dezentere Modelle zurückgreifen. Nicht auffallen – das gilt insbesondere für die Uhr. Im Geschäftsleben ist es in der Regel verpönt, wenn Herren extra die Ärmel von Hemd und Sakko einmal umschlagen, damit die Uhr für alle sichtbar wird. Natürlich dürfen Männer auch im Berufsleben das funktionale Accessoire am Handgelenk tragen. Die Uhr sollte eben lediglich möglichst unsichtbar sein. Ist dies der Fall, so spricht nichts dagegen, sich auch mit exklusiveren Modellen (z. B. vom Uhrenhersteller Breitling) zu schmücken. Überhaupt sollten Männer im Berufsleben besser auf auffälligen Schmuck verzichten. Neben der Armbanduhr ist lediglich ein Ehering akzeptabel.

Ein wichtiges Detail: das passende Schuhwerk

Zu den Details, die zwangsläufig gut sichtbar sind, gehören neben der Kleidung die Schuhe. Tragen Sie also dafür Sorge, dass Sie hier das optimale Modell wählen. Grundsätzlich sind zum feinen Business-Zwirn elegante Herrenschuhe ein Muss, wobei insbesondere zwei Modelle infrage kommen: der Oxford und der Derby.

Der Derby stellt von diesen beiden Modellen die etwas legerere Variante dar, was an der offenen Schnürung liegt. Sofern der Oxford nicht im Büro-Dresscode festgeschrieben ist, ist der Derby im Berufsleben eine echte Alternative zum edelsten aller Herrenschuhe. Dies trifft insbesondere auf schwarze, unverzierte Derby-Schuhe zu.

In gehobenen Positionen sowie im Bankwesen oder unter Unternehmensberatern ist es dagegen üblich, das Luxusmodell unter den Herrenschnürern zu tragen. Der edle Oxford garantiert mit seiner geschlossenen Schnürung und seinem zeitlosen Aussehen jederzeit einen großen Auftritt. Genau wie jeder andere Schuh auch muss er dafür lediglich gut geputzt sein. Dies sollten Sie ohnehin den Schuhen zuliebe tun, denn ein gut gepflegter Schuh, der dazu noch von hoher Qualität ist, hält problemlos ein paar Jahre.