Hinweise zur Reinigung und Erhaltung hochwertiger Uhren

Eine hochwertige Uhr besteht aus vielen kleinen Einzelteinen, die jeweils einem gewissen Verschleiß unterliegen. So sorgt das äußere Gehäuse vornehmlich dafür, dass Stoßwirkungen oder schwankende Temperaturen nicht in dem Maße auf die Mechanik treffen, dass fortan ein Defekt sichtbar wird. Des Weiteren kommt der Funktionsweise der Batterie eine entsprechende Bedeutung zu, denn diese kann bei unsachgemäßem Gebrauch auslaufen und damit die innere Mechanik beschädigen.

Wir geben Ihnen in diesem Beitrag die nötigen Informationen und Hinweise an die Hand, um Ihre Uhr sachgerecht zu pflegen und langfristig zu erhalten.

Uhren müssen „genutzt“ werden

Wie bei vielen anderen mechanischen Geräten auch, muss eine Uhr entsprechend genutzt werden, um dadurch ihre Funktionsweise zu erhalten. Dieses Problem ist beispielsweise bei lange gelagerten Uhren zu sehen, die mit Handaufzug oder Automatik betrieben werden, wobei Öl im Innern des Gehäuse eingebracht ist. Stellt man diese Uhren demnach über einige Jahren nicht ein, so trocknen diese Öle aus und die Uhr muss danach zwingend zur sogenannten Revision, um wieder funktionstüchtig gemacht zu werden. Ein ähnliches Problem gibt es bei Quarzuhren, denn hier läuft die leere Batterie häufig aus, was im schlimmsten Fall zu einer Beschädigung des Uhrwerks führen kann. Experten raten, Batterien entweder zu entfernen oder zu ersetzen, sofern man sie für eine längere Zeit lagern möchte.

Lagern Sie Ihre Uhr richtig, indem Sie auf spezielle Behältnisse zurückgreifen. Hier können Sie Ihre Schmuckstücke schonend einlegen und sicher verstauen und strapazieren das Armband nicht über Maß.

Tipps zur Reinigung und Pflege von Uhren

Gerade Uhren des Herstellers Calvin Klein orientieren sich an einem zeitgemäßen Design und bauen auf bewährte Technik, die eine entsprechende Präzision gewährleistet. Solche Modelle weisen ein kratzfestes Mineralglas auf, was insbesondere vor alltäglichen Gebrauchsspuren schützt. Dennoch gilt es selbstverständlich, jede Uhr in regelmäßigen Abständen zu reinigen und ihre Oberfläche zu erhalten.

Hierbei sollte auf ein weiches, feines Tuch aus Mikrofasern zurückgegriffen werden – Schwämme oder Bürsten eignen sich beispielsweise nur äußerst schlecht, da sie auf der mattierten Oberfläche große Kratzspuren hinterlassen. Verwenden Sie ausschließlich milde Oberflächenreiniger, die frei von Lösungsmitteln sind. Handelt es sich bei Ihrem Modell um eine wasserdichte Uhr, so ist das Tuch anzufeuchten – lediglich bei Uhren oberhalb einer Wasserdichtheit von 100 Metern geht man davon aus, dass diese auch unter fließendem Wasser gereinigt werden können. Weist das Armband einige Verschmutzungen auf, so eignet sich hierfür idealerweise eine milde Lauge, die leicht aufgetragen und verrieben wird.

Hinterlasse eine Antwort